Edelsteine ​​aus dem Böhmischen Paradies

Die Brüder Jan und Václav Fišer aus Turnov. Ihre angebliche Reise nach Venedig, fünf Jahre Bemühungen, das örtliche Geheimnis der Geheimhaltung zu ergründen, kehren nach Turnov zurück, Dutzende vergeblicher Versuche und dann - endlich Erfolg! 1711 stellten sie das erste Glas zur Herstellung von Kunststeinen her.

DIE GLASHÜTTE IN NOVÝ SVĚT

Es war im Jahre 1712, als Elias Müller auf dem Gut der Grafen Harrach in Jilemnice seine Glashütte baute. Es wurde die traditionelle Glasherstellung fortgesetzt, die Mitte des 14. Jahrhunderts an der Grenze zwischen Riesengebirge und Isergebirge hergestellt wurde. Noch heute kann man nicht nur die metallurgische Produktion und das Blasen von Glas sehen, sondern auch eine hundertjährige Schleiferei. Der Antrieb erfolgt über eine Wasserturbine und Getriebe zur Verteilung der Antriebskraft.

ELIAS PALME

Elias Palme, einer der bekanntesten Leuchtenhersteller, setzte die Tradition der Kronleuchter in Kamenický Šenov fort. Die industrielle Produktion von Kronleuchtern wurde 1724 von Josef Palme in Prácheň aufgenommen.

ELDORADO VON PERLEN UND PERLEN

Sicherlich würden Sie nicht im ganzen Prinzip und in der weiten Umgebung eine Person finden, die ein schiefes Wort über Jan Šourek sagen würde. Immerhin war es, als wäre er zum Prinzip von Wohlstand und Wohlfahrt gekommen. Sobald er den Reeve in Besitz nahm, begann sich das Leben im Dorf zum Besseren zu wenden. Er war einer der ersten, der sich geschäftlich in die Welt wagte.

JOSEF RIEDEL

Josef Riedel, König der Glasmacher des Isergebirges, wurde 1816 in Hejnice geboren. Er war der Vertreter der sechsten Generation der Glasfamilie und prägte seinen Fußabdruck unauslöschlich auf die Hänge des Isergebirges.

FRIEDRICH EGERMANN

JOSEF PFEIFFER

Josef Pfeiffer - Jablonec Unternehmer und Bürgermeister, der an der Entwicklung des Schmuckexports beteiligt war. Alles wird am kaiserlichen Hof bestätigt und 1866 wurde Jablonec während seiner Regierungszeit eine Stadt.

Die GEBLASENE PERLE und ihr Weg auf den Tannenbaum

Die Menschen drücken die Zeit in Zahlen aus – davon haben wir Glasperlen keine Ahnung. Aber einmal schnappte ich auf, dass wir schon mehr als 150 Jahre lang in den hiesigen Bergen geblasen werden. In Perlensprache ausgedrückt, also schon sehr, sehr lange. Wer noch nie dabei war, wenn eine Glasperle geboren wird, ahnt kaum, was für ein schönes Leben das ist. ..

SCHMELZGLASPLASTIKEN

1920 wurde in Železný Brod die erste tschechische Glasschule gegründet, durch die die Stadt zum Zentrum der Glaskunst wurde.

Mapa

Nový Bor (Haida)

die Stadt des Glases

Nový Bor liegt im Norden Böhmens, unter dem Berg Klíč im Lausitzer Gebirge. Schon der Name der Stadt riecht nach Harz und Kiefernwäldern. Sie wird zu Recht als "neu" bezeichnet, denn mit ihren 250 Jahren kann sie nicht mit viel älteren Nachbarstädten wie Česká Lípa, Cvikov oder Jablonné v Podještědí mithalten.

Am 26. Februar 1757 verlieh Kaiserin Maria Theresia dem kleinen Dorf Heydá - Haydá (die Schreibweise wurde später auf Haida fixiert) auf Antrag des Besitzers der Herrschaft Sloupský, des Grafen Josef Kinský, der damals hohe Staats- und Landesämter bekleidete, die Stadtrechte. Die Stadt war eine der kleinsten in der österreichischen Monarchie, der diese Privilegien gewährt wurden. Im September desselben Jahres erließ Graf Kinský eine öffentliche Charta für seine Untertanenstadt, in der er den Umfang der Rechte, Freiheiten und Pflichten festlegte, die für sie in Zukunft gelten sollten.

Graf Kinský unterstützte seine Stadt auch deshalb, weil sie an der Handelsroute von Prag nach Deutschland an der Reichsstraße Prag - Rumburk lag (hundert Jahre später führte auch die Eisenbahn durch die Stadt). Er baute in der Stadt einen Getreidespeicher, der heute als Rathaus dient. Auch dieses Gebäude hat seine eigene Geschichte - es hat bereits 250 Jahre seines Bestehens gefeiert. Sein Nachfolger trug auch zur Ausstattung der Kirche Mariä Himmelfahrt bei - er kaufte eine seltene Orgel aus der aufgelösten Prager Kirche Karls des Böhmen, die noch heute der Stolz der Stadtkirche ist.

Ein weiteres verwendetes Attribut - die Stadt aus Glas - ist für Nový Bor typisch. Seit ihren Anfängen ist sie untrennbar mit der Glasherstellung verbunden, insbesondere mit der Veredelung von Glas - Malerei, Gravur, Schliff und vor allem mit dem Export. Direkt am Platz des Friedens befinden sich die Häuser von Bedřich Egermann, dem Erfinder der roten Glasur und Unternehmer, der sein ganzes Leben dem Glas gewidmet hat. Viele wichtige Besucher kamen zu Egermann, wie aus dem Gästebuch mit ihren Unterschriften hervorgeht, das im Glasmuseum aufbewahrt wird.

Die turbulente Entwicklung der Stadt, die durch das Wachstum des Glashandels und die aufkommende Glasproduktion ausgelöst wurde, betraf auch das Nachbardorf Arnultovice. Dem Zusammenschluss mit Nový Bor ging ein umfangreicher und geplanter Bau voraus. Die kleinen Häuser in den grünen Gärten wurden sowohl zum Wohnen als auch zur häuslichen Glasveredelung genutzt. In der Stadt wurden umfangreiche zivile und technische Einrichtungen auf relativ hohem Niveau errichtet: Wasserversorgung, Kanalisation, ein einzigartiger Waldfriedhof, ein eigenes Kraftwerk mit Heizwerk, Kino, Theater, Hotel, Post, Bank und Glasschule - die meisten davon sind in ihrer ursprünglichen oder modernisierten Form heute noch in Betrieb. Von ihren Reisen ins Ausland brachten die Glasmacher seltene ausländische Hölzer und Bäume mit in ihre Heimatstadt. Deshalb kann man hier sowohl die ausgewachsenen tulpenblütigen Lilienbäume als auch den Ginkgo biloba sowie viele Formen von farbenfrohen Eichen-, Ahorn-, Koniferen- und Magnoliensorten sehen.

Eine Rarität der Stadt ist der Waldfriedhof, der 1909 direkt im Wald angelegt wurde, der erste seiner Art im damaligen Österreich-Ungarn. Zwischen den alten Bäumen befinden sich die Gräber der alten Glasmacherfamilien. Im Mai und Juni blühen hier die Rhododendren, und der Friedhof verwandelt sich in einen großen blühenden Garten. Auf dem Waldfriedhof befinden sich auch sieben Gräber von hingerichteten Teilnehmern des Rumburk-Aufstands von 1918. Der Friedhof liegt nicht weit hinter der Friedhofsmauer.

Das Kristalltal in Nový Bor

Das Glasmuseum mit einzigartigen Sammlungen, das 1999 neu rekonstruiert wurde, bietet eine Dauerausstellung über die Entwicklung der Glasherstellung in der Region Novobor. Erwähnenswert ist auch die Kirche Mariä Himmelfahrt auf dem Platz, ein künstlerisch und technisch bedeutendes Bauwerk. In der T. G. Masaryk-Allee, im Gebäude Nr. 45, befindet sich ein einzigartiger Saal mit Deckengemälden (von Josef Navrátil), der als Konzert- und Ausstellungssaal dient.

Die Stadt ist aufgrund ihres Geländes sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Erholungsgebiet. Traditionelle Sportarten, Wandern in schöner Umgebung mit vielen markierten Wegen, Skifahren, Radfahren und Orientierungslauf sind die wichtigsten Aktivitäten. Das ganze Jahr über können Sie die Sporthalle, in den Sommermonaten das Schwimmbad sowie die Tennis- und Volleyballplätze nutzen.

Auch die Umgebung von Nový Bor bietet dem Besucher viele Attraktionen: das Naturschwimmbad in Sloup, das Skigebiet in Polevsko mit Skiliften und Langlaufloipen, die Felsenburg Sloup, die einzigartige Naturschöpfung Panská skála (Varhany) in Práchň, die Rabenfelsen zwischen Radvanc und Nový Bor und nicht zuletzt das Naturschutzgebiet Klíč mit seinem steinernen Meer, auf dessen Gipfel seit 1993 Wintercamping stattfindet.