Edelsteine ​​aus dem Böhmischen Paradies

Die Brüder Jan und Václav Fišer aus Turnov. Ihre angebliche Reise nach Venedig, fünf Jahre Bemühungen, das örtliche Geheimnis der Geheimhaltung zu ergründen, kehren nach Turnov zurück, Dutzende vergeblicher Versuche und dann - endlich Erfolg! 1711 stellten sie das erste Glas zur Herstellung von Kunststeinen her.

DIE GLASHÜTTE IN NOVÝ SVĚT

Es war im Jahre 1712, als Elias Müller auf dem Gut der Grafen Harrach in Jilemnice seine Glashütte baute. Es wurde die traditionelle Glasherstellung fortgesetzt, die Mitte des 14. Jahrhunderts an der Grenze zwischen Riesengebirge und Isergebirge hergestellt wurde. Noch heute kann man nicht nur die metallurgische Produktion und das Blasen von Glas sehen, sondern auch eine hundertjährige Schleiferei. Der Antrieb erfolgt über eine Wasserturbine und Getriebe zur Verteilung der Antriebskraft.

ELIAS PALME

Elias Palme, einer der bekanntesten Leuchtenhersteller, setzte die Tradition der Kronleuchter in Kamenický Šenov fort. Die industrielle Produktion von Kronleuchtern wurde 1724 von Josef Palme in Prácheň aufgenommen.

ELDORADO VON PERLEN UND PERLEN

Sicherlich würden Sie nicht im ganzen Prinzip und in der weiten Umgebung eine Person finden, die ein schiefes Wort über Jan Šourek sagen würde. Immerhin war es, als wäre er zum Prinzip von Wohlstand und Wohlfahrt gekommen. Sobald er den Reeve in Besitz nahm, begann sich das Leben im Dorf zum Besseren zu wenden. Er war einer der ersten, der sich geschäftlich in die Welt wagte.

JOSEF RIEDEL

Josef Riedel, König der Glasmacher des Isergebirges, wurde 1816 in Hejnice geboren. Er war der Vertreter der sechsten Generation der Glasfamilie und prägte seinen Fußabdruck unauslöschlich auf die Hänge des Isergebirges.

FRIEDRICH EGERMANN

JOSEF PFEIFFER

Josef Pfeiffer - Jablonec Unternehmer und Bürgermeister, der an der Entwicklung des Schmuckexports beteiligt war. Alles wird am kaiserlichen Hof bestätigt und 1866 wurde Jablonec während seiner Regierungszeit eine Stadt.

Die GEBLASENE PERLE und ihr Weg auf den Tannenbaum

Die Menschen drücken die Zeit in Zahlen aus – davon haben wir Glasperlen keine Ahnung. Aber einmal schnappte ich auf, dass wir schon mehr als 150 Jahre lang in den hiesigen Bergen geblasen werden. In Perlensprache ausgedrückt, also schon sehr, sehr lange. Wer noch nie dabei war, wenn eine Glasperle geboren wird, ahnt kaum, was für ein schönes Leben das ist. ..

SCHMELZGLASPLASTIKEN

1920 wurde in Železný Brod die erste tschechische Glasschule gegründet, durch die die Stadt zum Zentrum der Glaskunst wurde.

Mapa

Rautis

Adresse

Poniklá 153, 51242 Poniklá

Telefon

+420 483 300 036, +420 733 737 430

E-mail

info@rautis.cz

Öffnungszeiten


Ausflug zur Produktion offen, wir empfehlen online zu buchen.

 

Kreativwerkstatt und Firmenladen eröffnet:

Mo - So 9.00 - 17.00 Uhr

Das Familienunternehmen Rautis, a.s. in Poniklá befasst sich mit der Herstellung von traditionellem Christbaumschmuck aus Glasperlen. Wir stellen aber längst nicht nur Christbaumschmuck her, sondern kreieren auch Dekorationen für Festtafeln oder Firmenevents, Raumdekorationen oder Blumenvorhänge.

Mundgeblasenen Glasperlenschmuck begann man zu Beginn des 20. Jh. in der Gablonzer Gegend und im Riesengebirge anzufertigen. Seine größte Blütezeit erlebte Glasperlenschmuck in den 20er und 30er Jahren des vergangenen  Jahrhunderts, aber seine Herstellung blieb bis in die Gegenwart lebendig. 
Der Weg der Glasperle ist recht lang – zuerst wird sie aus einem Glasröhrchen geblasen, dann versilbert, gefärbt, bemalt und zuletzt abgezwickt. All diese Schritte erfolgen manuell, erst dann kann die Glasperle auf Draht aufgefädelt werden. Die Muster sind von unglaublicher Vielfalt. Anfänglich entstanden vor allem Nachahmungen von Alltagsgegenständen, Verkehrsmitteln oder Tieren. Später dann typische Weihnachtsmotive – Sterne, Engelchen oder Christbaumspitzen. 

In der Gegenwart sind wir die einzigen Hersteller dieser Schmuckform weltweit. Es gelang uns, alte Muster, Formen für Glasperlen und manuelle Herstellungsverfahren, vor allem aber die Produktion an ihrer Wiege zu bewahren – im Riesengebirgsort Poniklá v Krkonoších. 2017 wurden wir von der Tschechischen Republik zum Eintrag ins immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagen.

Wir haben unsere Produktionsräume der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, bei Betriebsbesichtigungen bekommen die Besucher den gesamten Herstellungsprozess zu sehen.  Diese Exkursionen finden täglich, ja sogar an den Wochenenden statt.

Poniklá ist der einzige Ort weltweit, in dem das traditionelle Glasperlenhandwerk bis heute bewahrt blieb. Die ersten kleinen Werkstätten für mundgeblasene Glasperlen entstanden schon am Anfang des 19. Jh., damals lebten ganze Familien von der „Perlenmacherei“. Die Art und Weise des Glasperlenblasens und der Herstellung von Christbaumschmuck hat sich seither kaum verändert. In unserer Firma bekommt man den gesamten Herstellungsprozess zu sehen – vom Blasen aus Glasröhrchen, über das Versilbern, Färben und Schneiden der Glasperlen, bis zur Montage des Schmucks. Alles ist Handarbeit, jede Glasperle geht durch mindestens sechs Hände, bevor sie im Schmuck verarbeitet wird!
Die Exkursion dauert ca. 40 Minuten. Nach ihrer Absolvierung kann man eine Kreativwerkstatt besuchen und eigenen Perlenschmuck anfertigen.
Die Exkursionen erfolgen in tschechischer Sprache, ausländischen Besuchern stehen Begleittexte in englischer, deutscher und polnischer Sprache zur Verfügung.
Wir empfehlen, die Exkursionen im Voraus zu bestellen (per Online-Reservierungssystem), um nicht warten zu müssen, namentlich in den Sommerferien und in der Vorweihnachtszeit sind wir gewöhnlich völlig ausgebucht. 
Exkursionen für größere Gruppen müssen im Voraus telefonisch oder per E-Mail an der Adresse info@rautis.cz reserviert werden.