Edelsteine ​​aus dem Böhmischen Paradies

Die Brüder Jan und Václav Fišer aus Turnov. Ihre angebliche Reise nach Venedig, fünf Jahre Bemühungen, das örtliche Geheimnis der Geheimhaltung zu ergründen, kehren nach Turnov zurück, Dutzende vergeblicher Versuche und dann - endlich Erfolg! 1711 stellten sie das erste Glas zur Herstellung von Kunststeinen her.

DIE GLASHÜTTE IN NOVÝ SVĚT

Es war im Jahre 1712, als Elias Müller auf dem Gut der Grafen Harrach in Jilemnice seine Glashütte baute. Es wurde die traditionelle Glasherstellung fortgesetzt, die Mitte des 14. Jahrhunderts an der Grenze zwischen Riesengebirge und Isergebirge hergestellt wurde. Noch heute kann man nicht nur die metallurgische Produktion und das Blasen von Glas sehen, sondern auch eine hundertjährige Schleiferei. Der Antrieb erfolgt über eine Wasserturbine und Getriebe zur Verteilung der Antriebskraft.

ELIAS PALME

Elias Palme, einer der bekanntesten Leuchtenhersteller, setzte die Tradition der Kronleuchter in Kamenický Šenov fort. Die industrielle Produktion von Kronleuchtern wurde 1724 von Josef Palme in Prácheň aufgenommen.

ELDORADO VON PERLEN UND PERLEN

Sicherlich würden Sie nicht im ganzen Prinzip und in der weiten Umgebung eine Person finden, die ein schiefes Wort über Jan Šourek sagen würde. Immerhin war es, als wäre er zum Prinzip von Wohlstand und Wohlfahrt gekommen. Sobald er den Reeve in Besitz nahm, begann sich das Leben im Dorf zum Besseren zu wenden. Er war einer der ersten, der sich geschäftlich in die Welt wagte.

JOSEF RIEDEL

Josef Riedel, König der Glasmacher des Isergebirges, wurde 1816 in Hejnice geboren. Er war der Vertreter der sechsten Generation der Glasfamilie und prägte seinen Fußabdruck unauslöschlich auf die Hänge des Isergebirges.

FRIEDRICH EGERMANN

JOSEF PFEIFFER

Josef Pfeiffer - Jablonec Unternehmer und Bürgermeister, der an der Entwicklung des Schmuckexports beteiligt war. Alles wird am kaiserlichen Hof bestätigt und 1866 wurde Jablonec während seiner Regierungszeit eine Stadt.

Die GEBLASENE PERLE und ihr Weg auf den Tannenbaum

Die Menschen drücken die Zeit in Zahlen aus – davon haben wir Glasperlen keine Ahnung. Aber einmal schnappte ich auf, dass wir schon mehr als 150 Jahre lang in den hiesigen Bergen geblasen werden. In Perlensprache ausgedrückt, also schon sehr, sehr lange. Wer noch nie dabei war, wenn eine Glasperle geboren wird, ahnt kaum, was für ein schönes Leben das ist. ..

SCHMELZGLASPLASTIKEN

1920 wurde in Železný Brod die erste tschechische Glasschule gegründet, durch die die Stadt zum Zentrum der Glaskunst wurde.

Mapa

Memory Crystal

Adresse

Dubice 32, 470 01, Česká Lípa

Telefon

+420 487 521 360

E-mail

info@memorycrystal.cz

Öffnungszeiten


Nach vorheriger Bestellung min. 3 Tage vor dem Besuch.

Maximale Gruppengröße: 12 Personen

Die Anfänge unserer Gesellschaft reichen ins Jahr 1999 zurück, als eine erste Glasurne nach dem Entwurf von  Dalibor Novák, des Gründers und gegenwärtigen Inhabers entstand. Das Glasstudio Memory Crystal  konzentrierte sich auf Kunstglas auf den Gebieten Leuchten, Objekte für Galerien und Trophäen, vor allem aber auf die Herstellung von Glasurnen, die zum Hauptexportartikel der Firma in viele Länder Europas, nach Kanada und in die USA wurden.
2006 entwickelte Dalibor Novák ein einzigartiges Produkt, das zu einem wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der Firma werden sollte  – sog. Gedenk- oder Erinnerungskristalle, bei deren Herstellung die Asche des Verstorbenen direkt ins Glas eingeschmolzen wird.  2009 wurden die Gedenkkristalle patentiert. In der Gegenwart bieten unsere Partner Gedenkkristalle in 13 Ländern Europas an.
2018 kam Dalibor Novák mit einer neuen Vision, bei der die Asche des Verstorbenen in strahlenden Kristallblättern aufbewahrt wird, die an einem EIWA-Kristallbaum hängen. 2019 wurde das EIWA-Konzept deutlich innoviert – in der neuen Version 2.0 ist der Kristallbaum bereits voll interaktiv. Das ermöglicht es den Familien, das Blatt fernzubedienen und wie ein Licht anzuzünden und so ständig in Kontakt mit ihren Nächsten zu sein. An den Wurzeln des Baumes befindet sich ein einzigartiges unterirdisches Kolumbarium – als untrennbarer Bestandteil des Baumes.  Diese einmalige Lösung ist durch ein Patent geschützt.

Nach telefonischer Absprache können Sie unsere Glashütte und Glasschleiferei besichtigen und die Glasmacher bei der Arbeit beobachten. Je nach aktueller Produktion zeigen und erläutern wir Ihnen, wie unsere mundgeblasenen Glaserzeugnisse und frei modellierten Plastiken entstehen. Sofern es die verlaufende Produktion erlaubt, können Sie sich auch selbst einmal im Glasblasen versuchen. Abgekühlt und sauber verschliffen können Sie Ihr Erzeugnis in den nächsten Tagen abholen.