Edelsteine ​​aus dem Böhmischen Paradies

Die Brüder Jan und Václav Fišer aus Turnov. Ihre angebliche Reise nach Venedig, fünf Jahre Bemühungen, das örtliche Geheimnis der Geheimhaltung zu ergründen, kehren nach Turnov zurück, Dutzende vergeblicher Versuche und dann - endlich Erfolg! 1711 stellten sie das erste Glas zur Herstellung von Kunststeinen her.

DIE GLASHÜTTE IN NOVÝ SVĚT

Es war im Jahre 1712, als Elias Müller auf dem Gut der Grafen Harrach in Jilemnice seine Glashütte baute. Es wurde die traditionelle Glasherstellung fortgesetzt, die Mitte des 14. Jahrhunderts an der Grenze zwischen Riesengebirge und Isergebirge hergestellt wurde. Noch heute kann man nicht nur die metallurgische Produktion und das Blasen von Glas sehen, sondern auch eine hundertjährige Schleiferei. Der Antrieb erfolgt über eine Wasserturbine und Getriebe zur Verteilung der Antriebskraft.

ELIAS PALME

Elias Palme, einer der bekanntesten Leuchtenhersteller, setzte die Tradition der Kronleuchter in Kamenický Šenov fort. Die industrielle Produktion von Kronleuchtern wurde 1724 von Josef Palme in Prácheň aufgenommen.

ELDORADO VON PERLEN UND PERLEN

Sicherlich würden Sie nicht im ganzen Prinzip und in der weiten Umgebung eine Person finden, die ein schiefes Wort über Jan Šourek sagen würde. Immerhin war es, als wäre er zum Prinzip von Wohlstand und Wohlfahrt gekommen. Sobald er den Reeve in Besitz nahm, begann sich das Leben im Dorf zum Besseren zu wenden. Er war einer der ersten, der sich geschäftlich in die Welt wagte.

JOSEF RIEDEL

Josef Riedel, König der Glasmacher des Isergebirges, wurde 1816 in Hejnice geboren. Er war der Vertreter der sechsten Generation der Glasfamilie und prägte seinen Fußabdruck unauslöschlich auf die Hänge des Isergebirges.

FRIEDRICH EGERMANN

JOSEF PFEIFFER

Josef Pfeiffer - Jablonec Unternehmer und Bürgermeister, der an der Entwicklung des Schmuckexports beteiligt war. Alles wird am kaiserlichen Hof bestätigt und 1866 wurde Jablonec während seiner Regierungszeit eine Stadt.

Die GEBLASENE PERLE und ihr Weg auf den Tannenbaum

Die Menschen drücken die Zeit in Zahlen aus – davon haben wir Glasperlen keine Ahnung. Aber einmal schnappte ich auf, dass wir schon mehr als 150 Jahre lang in den hiesigen Bergen geblasen werden. In Perlensprache ausgedrückt, also schon sehr, sehr lange. Wer noch nie dabei war, wenn eine Glasperle geboren wird, ahnt kaum, was für ein schönes Leben das ist. ..

SCHMELZGLASPLASTIKEN

1920 wurde in Železný Brod die erste tschechische Glasschule gegründet, durch die die Stadt zum Zentrum der Glaskunst wurde.

Mapa

Perlenweihnachtsdekorationen aus Poniklá stehen auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes

Der Glasfirma Rautis aus Poniklá am Fuße des Krkonoše gelang es, mit der Herstellung von Weihnachtsdekorationen aus glasgeblasenen Perlen in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen zu werden.

Die Tradition ihrer Herstellung ist mit der Mode verbunden, den Weihnachtsbaum Ende des 19. Jahrhunderts in Europa zu schmücken. Zu dieser Zeit begannen Glasmacher im Jizera-Gebirge und im Krkonoše-Gebirge, die zu Hause geblasene Perlen für die Schmuckindustrie herstellten, aus Drähten und Resten geblasener Perlen, mit denen sie den Weihnachtsbaum schmückten, Dekorationen für sich selbst herzustellen.

Der Weg einer Glasperle zur Dekoration ist relativ lang. Zuerst muss sie aus einer Glasröhre geblasen werden, dann wird sie versilbert, bemalt, bemalt und geschnitten. Alle diese Schritte werden manuell ausgeführt und erst dann kann die Perle eingefädelt werden.

Die Popularität von Miniatur-Perlenwagen, Lokomotiven, Sternen oder Spinnen nahm zu, und daher wurden die Dekorationen sehr bald in großen Mengen hergestellt. In den 1930er Jahren exportierten ihre Produktionsfirmen sie in die ganze Welt. Dies ist auch heute noch der Fall, dank der Firma Rautis von den Kulhavýs in Poniklá.

Sie sind derzeit die einzigen Hersteller dieser Art von Ornamenten auf der Welt. Es gelang ihnen, alte Muster und Perlenformen zu retten, manuelle Produktionsmethoden beizubehalten und vor allem die Produktion dort zu halten, wo sie einst begann - in Poniklá im Riesengebirge.
 

17.12.2020